• +49 37348 988799
  • info@klinovec.cz

Betriebsordnung des Trail Parks

I.
Allgemeine Bestimmungen

  1. 1. Diese Betriebsordnung bezieht sich auf den Betrieb der Sesselbahnen mit der Nutzung der Trailnetze des Trail Parks Klínovec, das sich auf dem Gelände der Fa. Lesy Jáchymov s.r.o. und der Fa. Lesy ČR im Katastergebiet von Jáchymov und Plavno (weiter nur Areal) befindet.
  2. Der Betreiber des Areals ist die SKIAREÁL KLÍNOVEC s.r.o..
  3. Die am Sesselbahnbetrieb teilnehmende Person und der Besucher der Trails ist verpflichtet, diesen Betriebsregeln, den Verhaltensregeln auf den Wegen, den geltenden Gesetzen und Rechtsvorschriften sowie den Anweisungen des Arealbetreibers zu folgen.
  4. Der Betreiber der Anlage trägt keine Haftung für Schäden am Eigentum und an der Gesundheit des Besuchers, wenn diese durch ein Verhalten verursacht wurden, das die Betriebsordnung, die Verhaltensregeln auf den Wegen, die einschlägigen Gesetze und Anweisungen seitens des Arealbetreiber oder der von ihm bevollmächtigten Personen verletzt.
  5. Die Einhaltung der Betriebsordnung kann im Areal von bevollmächtigten Personen überwacht werden. Eine bevollmächtigte Person kann jeder Arbeiter des SKIAREAL KLINOVEC s.r.o. sein sowie jeder, der eine Marke einer bevollmächtigten Person trägt.
  6. Durch das Betreten des Areals bestätigt der Besucher, dass er sich mit dieser Betriebsordnung bekanntgemacht hat.

II.
Betrieb auf den Strecken

  1. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und aus Gründen der ungefährlichen Ausübung der Jagd ist es verboten, sich auf den Trails von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen zu bewegen.
  2. Reparaturarbeiten auf den Strecken werden während der Öffnungszeiten durchgeführt. Orte an denen gearbeitet wird, werden mit dem Verkehrszeichen "Arbeiten auf der Strecke" markiert.
  3. Die Besucher befahren die Trails auf eigene Gefahr und der Betreiber ist nicht für Schäden, die durch Wetter- und Klima-Bedingungen entstanden sind, verantwortlich. Die Besucher achten auf eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer Besucher.
  4. Nichteinhaltung der folgenden Verhaltensregeln auf den Trails kann zum Ausschluss des Besuchers von der Beförderung führen:
    1. Jeder Besucher ist verpflichtet, seine Fahrtgeschwindigkeit seinen Fähigkeiten, dem Schwierigkeitsgrad und dem Zustand der Strecke, den Wetterbedingungen und der Sichtbarkeit anzupassen.
    2. or der ersten Fahrt muss sich der Fahrer mit dem Schwierigkeitsgrad der einzelnen Trails und den Verhaltensregeln auf den Wegen vertraut machen.
    3. Die Fahrt darf nur mit einem geeigneten Mountainbike erfolgen, das in einem einwandfreien technischen Zustand ist. Wenn der technische Zustand eines Rades vom Arealbetreiber beanstandet wird, so wird dem Gast die Fahrt im Areal nicht ermöglicht.
    4. Besucher müssen einen Radhelm tragen und Empfehlungen in Bezug auf die Ausstattung auf den unterschiedlich schwierigen Trails beachten. Die Besucher sind verpflichtet, eine Karte und ein Mobiltelefon mitzuführen.
    5. Das Fahren im Areal unter Einfluss von Alkohol und anderen Betäubungsmitteln ist verboten.
    6. Kindern bis 15 Jahren ist der Zutritt zum Areal nur unter der Aufsicht eines gesetzlichen Vertreters und auf deren Verantwortung oder mit einem Instruktor??? erlaubt.
    7. Das Überholen ist nur wie in den Verhaltensregeln beschrieben erlaubt.
    8. Die Fahrt in die Gegenrichtung ist verboten.
    9. Es ist verboten, an unübersichtlichen und frequentierten Streckenabschnitten anzuhalten.
    10. Ohne die Genehmigung des Betreibers ist es verboten, auf den Trails jedwede Änderungen vorzunehmen oder Hindernisse zu bauen.
    11. Die Fahrt abseits der Pfade und Waldwege ist verboten.
    12. Nicht genehmigte Pfade anzulegen ist verboten.
    13. Jeder Verkehrsteilnehmer auf der Abfahrtspiste ist verpflichtet, einem Verletzten zu helfen und den Unfall den Mitarbeitern des Betreibers oder der Bergrettung zu melden. Die zu diesem Zweck zu nutzenden Telefonnummern (+ 420 1210, 112) finden Sie auf den entlang der Trails angebrachten Holzpfosten und auf der Fahrkarte.
    14. Jeder Besucher ist verpflichtet, die Bestimmungen dieser Regeln und Anweisungen autorisierter Personen des Betreibers oder des Servicepersonals zu befolgen. Bei Verstoß gegen diese Regeln und gegen Anweisungen bevollmächtigter Personen kann der Besucher vom Transport auf der Sesselbahn und der Nutzung der Trails ausgeschlossen werden und ist für eventuelle Schäden, die er dem Arealbetreiber oder Dritten verursacht hat, voll verantwortlich.
  5. Der Betreiber behält sich das Recht vor, nach einer vorherigen Absprache Training und Radsport-Wettkämpfe auf bestimmten Streckenabschnitten zu ermöglichen. Diese Trails und ihre Abschnitte werden durch den Betreiber deutlich markiert.
  6. Der Betreiber hat das Recht, falls erforderlich, beliebige Streckenabschnitte zu schließen. Für die Schließung kommen solche Gründe in Frage: zu nasse Strecke, Schäden auf der Strecke, geplante oder zufällige Baumfällarbeiten u. s. w.. Besucher haben diese Einschränkung strikt einzuhalten. Der Besucher ist verpflichtet, Beschädigungen auf dem Trail dem Arealbetreiber zu melden.
  7. Beim Rad-Unterricht ist der entsprechende Mitarbeiter für die Unterrichtsorganisation, die Sicherheit seiner Schüler und die Sicherheit anderer Besucher verantwortlich.
  8. Die Einhaltung der Betriebsordnung wird von einem Mitarbeiter des Areals kontrolliert, der das Recht hat, Besucher, die gegen bestimmte Bestimmungen der Betriebsordnung und gegen Verhaltensregeln auf den Wegen verstoßen, des Areals zu verweisen.

III.
Betrieb der Lifte und Sesselbahnen

  1. Der Betrieb der Lifte ist abhängig von den Wetter- und Windbedingungen.
  2. Der reguläre Betrieb der Lifte und Sesselbahnen für die Öffentlichkeit ist den Monaten xxx täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr. Der Betreiber behält sich das Recht auf Änderung der Betriebszeiten vor.
  3. Mit dem Kauf eines Tickets verpflichtet sich der Besucher, die in der Betriebsordnung angegebenen Vertragsbedingungen im ganzen Areal einzuhalten.
  4. Die beförderte Person ist verpflichtet:
    1. Ein gültiges Ticket mitzuführen und es auf Aufforderung einer bevollmächtigten Person des Betreibers vorzuweisen.
    2. Beim ersten Passieren des Drehkreuzes wird die Fahrkarte entwertet und an die Person des Halters gebunden, somit ist sie nicht übertragbar. Der Verstoß gegen diese Bedingung, wenn das Ticket durch eine nicht autorisierte Person verwendet wird, kann zum Sperren des Tickets im elektronischen Abfertigungssystem führen. Der Inhaber des Tickets wird beim ersten Passieren des Drehkreuzes durch ein Kameraüberwachungssystem identifiziert. Das Ticket wird dann an diesen Ticketinhaber gebunden und ist später nicht auf eine andere Person übertragbar. Die beförderte Person erteilt hiermit gegenüber dem Betreiber ihre ausdrückliche Zustimmung, Fotos von ihrer Person anzufertigen.
    3. Den Anweisungen der bevollmächtigten Person des Betreibers ist zu folgen.
  5. Unter einem Ticket/einer Fahrkarte versteht man eine Einzelfahrkarte, eine zeitgebundene Fahrkarte oder eine Punktekarte, die den Besucher zu mehreren Einzelfahrten während ihrer Gültigkeit und in dem festgelegten Umfang berechtigt.
  6. Beim Kauf einer Saisonkarte legt der Kunde ein aktuelles Foto vor und führt seinen Vor- und Nachnamen an. Durch den Kauf eines Saisonkarte erklärt sich der Kunde mit der Verarbeitung personenbezogener Daten im angegebenen Umfang einverstanden.
  7. Das SKIAREÁL KLÍNOVEC s.r.o. verarbeitet als Verwalter von personenbezogenen Daten diese personenbezogenen Kundendaten, um das Unternehmen gegen unbefugte Nutzung von Fahrkarten durch Nutzung seitens einer anderen Person als dem Skipasshalter????? gemäß § 5 Abs. 1 Buchst. a) des Gesetzes Nr. 101/2000 Sb. zu schützen.
  8. Eine Erstattung des Fahrpreises in Form eines Gutscheins für ein Ersatzticket oder eines Teils davon gewährt der Betreiber dem Besucher nur diesen Fall:
    1. Unfall im SKIAREÁL KLÍNOVEC s.r.o.
    2. Bei einer Unterbrechung der Stromversorgung im gesamten Areal für mehr als zwei Stunden.
    3. Im SKIAREÁL KLÍNOVEC s.r.o. wird im Falle eines Unfalls dem Kunden der nicht genutzte Teil des Fahrpreises erstattet. Eine schriftliche Bestätigung des behandelnden Arztes über die Behandlung des Kunden (Unfallbericht) und eine gültige Quittung über den Kauf des Tickets müssen vorgelegt werden.
    4. Die Erstattung des Fahrpreise muss während der Gültigkeitsdauer des Fahrausweises erfolgen. Reklamationen von bereits abgelaufenen Skipässen werden nicht bearbeitet.
    5. Reklamationen werden nur mit einem gültigen Nachweis der Transaktion akzeptiert.
    6. In anderen Fällen wird der Fahrpreis nicht erstattet.
  9. Bevollmächtigte Personen des Betreibers haben das Recht, dem Besucher das Ticket - ohne den Kaufpreis zu ersetzen - dann abzunehmen, wenn das Ticket vom Kunden absichtlich beschädigt oder abgeändert wurde, oder wenn man seine Angaben manipuliert hat, weiter im Falle eines groben Verstoßes gegen die Betriebsordnung am Lift oder auf der Piste. Tickets sind nicht auf andere Personen übertragbar! Bei der Kontrolle der Fahrausweise ist der Kunde verpflichtet, zum Ticket eine Quittung vorzulegen. Wenn die Quittung nicht vorgelegt werden kann, ist der Betreiber berechtigt, das Ticket zu sperren.
  10. Mit einem für eine Person ausgelegten Lift darf immer nur ein Besucher befördert werden. Der Transport von Kindern bis 6 Jahre, die nicht in der Lage sind, allein den Lift zu benutzen, ist nur auf einem für zwei Personen ausgelegten Lift und auf der Sesselbahn nur in Begleitung eines Erwachsenen erlaubt. An den Infotafeln im Eingangsbereich zum Lift können Sie sich über die Sicherung von Kindern jünger als 6 Jahre genauso wie über verbotene Arten der Beförderung dieser Personen informieren. Der Verkehr der Sesselbahnen wird durch die Betriebsordnung der Sesselbahnen geregelt.
  11. Sollten Sie während der Fahrt mit dem Lift hinfallen, verlassen Sie umgehend den Transportbereich des Liftes.
  12. Eine vom Betreiber bevollmächtigte Person kann die Nutzung der Lifte und Sesselbahnen solchen Personen verweigern, die unter Alkoholeinfluss oder unter Einfluss von Betäubungsmitteln stehen oder die andere Besucher des Areals gefährden oder unberechtigt einschränken.
  13. Das Skipasspfand wird sowohl an den Kassen des SKIAREÁLs KLÍNOVEC s.r.o. als auch im Areal der Fichtelberg Schwebebahn erstattet.

IV.
Gültigkeit der Betriebsordnung

Diese Betriebsordnung ist ab 15.03.2016 gültig.